Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
SWISS MADE
DE / FR / EN
Presse

Interview mit Fides Baldesberger im Wirtschaftforum

Make-up-Artists aus der ganzen Welt sind von den Produkten der Outils Rubis SA seit Jahrzehnten begeistert. Dabei waren die Gründungsjahre des Unternehmens von ganz anderen Märkten geprägt. Geschäftsführerin Fides Baldesberger blickt im Interview mit Wirtschaftsforum anlässlich des 60-jährigen Firmenjubiläums auf die vielseitige Unternehmensgeschichte zurück und spricht zudem über die neuen Märkte am Horizont, in denen sie sich in naher Zukunft engagieren möchte.
Interview mit Fides Baldesberger im Wirtschaftforum

Wirtschaftsforum: Frau Baldesberger, 2021 feierte Ihr Unternehmen sein 60-jähriges Bestehen. Über die Jahrzehnte hat sich gerade auch in Ihrem Produktsortiment viel verändert.

Fides Baldesberger: Als Outils Rubis 1961 gegründet wurde, hat sich unser Unternehmen noch überhaupt nicht mit Kosmetikprodukten beschäftigt. Stattdessen hatte man sich damals auf die Entwicklung und Herstellung von Präzisionspinzetten für die Schweizer Uhrenindustrie spezialisiert. Unsere Produkte wurden damals hauptsächlich eingesetzt, um Rubine in die Uhrwerk einzusetzen – daher stammt auch der Name unseres Unternehmens.

Wirtschaftsforum: Mit der Quarzkrise in den 1970er-Jahren folgte dann auch der erste Paradigmenwechsel für Outils Rubis.

Fides Baldesberger: Die damals starke Veränderung im Uhrenmarkt hat uns jedenfalls zu unserer ersten größeren Diversifizierungsstrategie veranlasst, die angesichts unseres Know-how bei Präzisionspinzetten auch naheliegend war: So konnten wir uns in den 1980er-Jahren im Silicon Valley und in Asien interessante Märkte in der Belieferung der Halbleiter- und Computerchip-Industrie erschließen – auch dort bestand schließlich ein großer Bedarf an Präzisionsinstrumenten.

Das gesamt Interview kann man auf der Website des Wirtschaftsforums nachlesen.