Lang und kalt war der Winter dieses Jahr. Umso größer ist die Freude, wenn wir wieder in Flip Flops, Ballerinas & Sandalen schlüpfen können. Jetzt ist die richtige Zeit, um unsere Füße langsam auf die Open-Air-Saison vorzubereiten.

In sechs Schritten zeigen wir dir, wie du deine Haut und Fußnägel schön in Form bringst, ohne Stunden im Badezimmer zu verbringen. 

Rubis Beautytools

 

1. Entspannendes Fußbad

Jede Pediküre beginnt mit einem warmen Fußbad - ganz nach Vorliebe mit einem duftenden Badezusatz oder einem pflegenden Öl. Das entspannt nicht nur, sondern bereitet Haut und Nägel auf die nachfolgende Bearbeitung vor. Hornhaut oder dicke, unnachgiebige Fußnägel werden dadurch weicher.

Bade die Füße rund fünf Minuten in einer Schüssel mit warmen Wasser. Länger sollte es nicht dauern, weil sonst die Haut zu sehr aufquillt und sich nicht mehr gut bearbeiten lässt.

2. Hornhaut entfernen

Im nächsten Schritt rückst du unansehnlicher Hornhaut an Fersen, Ballen und Zehen zu Leibe. Als Werkzeuge kommen dabei am besten Bimsstein oder eine Hornhautfeile zum Einsatz. Von scharfen Hobeln solltest du lieber die Finger lassen.

Neigst du zu starker Hornhaut, dann geh zwischendurch zu einer medizinische Fußpflege, um dort deine Füße von einem Profi behandeln zu lassen. Trag nicht zuviel Hornhaut ab, sondern teste immer mal wieder, wie sich die Haut anfühlt. Alles, was rau, hart und schwielig ist, darf weg. Ein wenig Hornhaut brauchen deine Fußsohlen jedoch als natürliche Schutzschicht.

3. Fußnägel kürzen

Jetzt geht es an die Fußnägel: Kürze sie am besten mit einem Nagelknipser. Der Nagel sollte mit dem Zeh enden und die Ecken gerade geschnitten werden, um eingewachsene Nägel zu vermeiden.

tipps für schöne füsse

4. Fußnägel feilen & Nagelhaut zurückschieben

Feile Deine Fußnägel anschließend in Form. Eine Glasfeile glättet den Nagelrand am besten und schützt sie vor dem Einreißen.

Wichtig: Immer von den Seiten zur Nagelmitte hin feilen und nicht hin und her raspeln! Das raut den Nagel nur auf und fördert das Einreißen. 

Schieb anschliessend mit einem Manikürestäbchen vorsichtig die Nagelhaut zurück. Stark verhornte Nagelhaut am besten vorher mit einem Nagelhautentferner aufweichen. Abstehende Haut kann vorsichtig mit einer Pinzette abgezupft werden.

5. Nagellack auftragen

Der krönende Abschluss jeder Pediküre ist Nagellack! Bei sehr farbintensiven Lacken schützt ein Unterlack die Fußnägel vor dem Verfärben. Mit einem Überlack als Finale hält das Kunstwerk extra lange und glänzt besonders schön.

6. Füße eincremen

Eine Verwöhnmassage mit einer reichhalten Creme sollte nicht nur die Fußpflege beenden, sondern nach jedem Duschen auf dem Plan stehen.

Für besonders streichelzarte Haut lässt du unter ein paar Socken ein dicke Schicht Creme über Nacht einwirken. Spezielle Fußcremes mit Urea und Salicylsäure haben sich als wirksame Helfer gegen raue Stellen erwiesen. Kräuterzusätze wirken erfrischend und sorgen durch die ätherischen Öle für ein zusätzliches Wohlgefühl.