10 Tipps, wie man Augenbrauen richtig zupft

Viel zu oft noch werden sie vernachlässigt – dabei haben gepflegte Augenbrauen den gleichen Effekt wie ein kleines Lifting. Sie sorgen dafür, dass Du besser und frischer aussiehst. Und das auf ganz natürliche Weise.

 

Wie der passende Rahmen für ein schönes Bild betonen gut definierte Augenbrauen die Vorteile Deines Gesichtes. Die Augen erscheinen grösser und ausdrucksstärker.

 

Nimm Dir auf jeden Fall genug Zeit für Deine Augenbrauen, um nicht versehentlich zu viel zu entfernen. Am besten solltest Du zupfen, wenn Du gerade aus der Dusche kommst. Dann sind die Hautporen durch die Wärme erweitert und es tut weniger weh.

Sorge für ein helles Licht und einen bequemen Platz, an dem Du entspannt sitzen und Deine Ellbogen abstützen kannst. Es ist besser, einen normalen Spiegel zu nehmen – bei einem Vergrößerungsspiegel besteht die Gefahr, dass Du zu viel zupfst. Wir empfehlen Dir, mit einer präzisen Pinzette zu arbeiten. Beim Wachsen werden leicht zu viele Haare entfernt und die empfindliche Haut an den Augen leidet erheblich darunter.

 

Hier die zehn wichtigsten Tipps, die Du beim Zupfen beachten solltest:

 

1. Orientiere Dich immer an der natürlichen Form Deiner Brauen. Du willst keine radikale Veränderung, sondern einfach nur schöne Brauen. Im Zweifelsfall ist weniger mehr!

2. Kürze sehr lange Brauenhaare mit einer kleinen Schere, bevor Du sie zupfst. Benutze ein kleines Brauenkämmchen, um alle Haare nach oben zu kämmen. So sieht Du leicht, wo etwas zu lang ist. Die Rubis Duck erlaubt ein sicheres und präzises Schneiden von Haaren im Gesichtbereich. Gleichzeitig sorgt die abgerundete Spitze dafür, dass Du die zarte Haut am Auge nicht verletzt.

3. Um die Haut vor dem Zupfen zu desinfizieren und fettfrei zu machen, kannst Du ein alkoholhaltiges Gesichtswasser benutzen.

4. Spann die Haut vorsichtig zwischen zwei Fingern und zupfe jedes Haar einzeln in Wuchsrichtung. Am besten, Du arbeitest Dich am unteren Brauenbogen immer reihenweise an einer gedachten Linie voran.

5. Das richtige Vorgehen heisst: Zupfen, kämmen, prüfen. So machst Du keine Fehler. Immer die Brauen abwechselnd bearbeiten und dabei schauen, dass das Ergebnis gleichmäßig ist. Tritt zwischendurch auch mal vom Spiegel zurück und begutachte Deine Brauen aus der Entfernung.

6. Hab keine Angst vor schnellen Zupfbewegungen – so tut es weniger weh. Pack das Haar direkt an der Hautoberfläche, dann reisst es nicht ab.

7. Wenn Du die Brauen nur an der unteren Linie korrigierst, sieht das Ergebnis natürlicher aus.

8. Zupfe die Augenbrauen so, dass der Brauenansatz an der Nasenwurzel etwas dicker ist und die Brauenlinie zum Ende hin schmaler wird. Zum Schluss entferne die Haare zwischen Deinen Augenbrauen.

9. Nach dem Zupfen die Brauen wieder mit einem alkoholhaltigen Gesichtswasser abtupfen und eine beruhigende Hautcreme auftragen.

10. Am besten die Augenbrauen immer abends zupfen, denn so hat die Haut nachts Zeit, sich wieder zu beruhigen.